Featured Posts

Billiges Internet dank LTE? Vorsicht ist geboten... In nächster Zeit dürften viele Kunden von ihren Internetprovidern ein lukratives Angebot unterbreitet bekommen. Weg von der „lästigen“ DSL-Verbindung und hin zum rasend schnellen LTE. Aus Sicht...

Read more

Finanzierung ohne Eigenkapital – warum der Traum... Der Traum von den eigenen vier Wänden, im Alter nie mehr Miete zahlen müssen, das Haus mit Garten oder eben die schicke Eigentumswohnung – immer mehr Menschen möchten sich diesen Wunsch erfüllen....

Read more

Kredit ohne Schufa-Auskunft – seriös? Das Internet strotzt nur so vor Anzeigen, Werbung und geschäftlichen Offerten. Immer mehr Unternehmen haben schlichtweg das Netz als Betätigungsfeld zur Kundengewinnung für sich entdeckt. Entsprechend...

Read more

Geld verdienen mit dem Blog – Alternative zu Teliad? Geld-Luxx beschäftigt sich ja unter anderem auch mit dem Thema Geld verdienen. Welche Möglichkeiten gibt es, haupt- oder nebenberuflich Geld zu verdienen? Das Internet an sich kann durchaus ein lukratives...

Read more

Geld verdienen mit dem Blog – Alternative zu Teliad? Geld-Luxx beschäftigt sich ja unter anderem auch mit dem Thema Geld verdienen. Welche Möglichkeiten gibt es, haupt- oder nebenberuflich Geld zu verdienen? Das Internet an sich kann durchaus ein lukratives...

Read more

Der billige Beamtenkredit – das Ammenmärchen

Posted by Geld-Luxx | Posted in Kredite und Darlehen | Posted on 22-03-2012

Schlagwörter: , ,

0

Der Beamtenkredit, günstig und offenbar nur für privilegierte Kunden gedacht, so vollmundig versprechen es die einschlägigen Anbieter. Und da man in diesem Land dazu geneigt ist, Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst ohnehin die grenzenlose Bevorzugung zu unterstellen, schenkt man derartigen Werbebotschaften natürlich auch schnell Glauben. Doch dem ist bei weitem nicht so, vielmehr versteckt sich dahinter ein ausgeklügeltes Geschäftsmodell, das einem vielleicht den günstigsten Kredit schlechthin vorspiegelt, dem aber leider nicht so ist.

Bereits im Beitrag „Was ist ein Beamtenkredit?“ sind wir auf die Problematik des überteuerten Kreditmodelles eingegangen. Hier wurde detailliert erklärt, was ein Beamtenkredit ist, an wen sich dieses Beamtendarlehen richtet und dass es alles andere als der günstige Kredit ist.

Doch wieder mussten wir in einer Diskussion mit der üblich verankerten Denkweise kämpfen, dass ein solcher Kredit doch nur Vorteile hätte. Daher sehen wir uns an dieser Stelle geradezu genötigt, nochmals auf die Problematik des Beamtenkredites einzugehen. Um es genauer verdeutlichen zu können, bedienen wir uns wieder des Beispiels aus dem oben genannten Beitrag:

Kreditbetrag: 30.000 Euro
Laufzeit: 12 Jahre
Sollzins: 5,69 %
Effektivzins: 7,45 %

Monatliche Belastung:
Beitrag für Lebensversicherung 222,89 Euro (12 Jahre lang!)
Kreditzinsen pro Monat 142,25 Euro (12 Jahre lang!)

Und wie wir in diesem Beitrag schon festgestellt haben, handelt es sich bei einem Beamtendarlehen ja um einen Rahmenkredit. Es werden Zinsen über die gesamte Laufzeit und für die gesamte Darlehenssumme geleistet. Gleichzeitig wird in eine kapitalbildende Lebensversicherung einbezahlt. Am Ende der Laufzeit (im Beispiel 12 Jahre) wird die Lebensversicherung das Darlehen vollständig tilgen. Und je nachdem wie die Versicherungsgesellschaft wirtschaftet, verbleibt vielleicht auch ein Überschuss, der dann an den Versicherungsnehmer ausbezahlt wird. (Gut möglich, dass eine Misswirtschaft aber auch dazu führen kann, dass die Auszahlungssumme der Lebensversicherung nicht zur vollständigen Kreditablösung reicht!)

Und ebenfalls wurde im genannten Beitrag festgestellt, dass man also für einen Kreditbetrag von 30.000 Euro über die Laufzeit von 12 Jahren insgesamt Zinsen (ohne jede Tilgung) in Höhe von 20.848,00 EUR zu leisten hat! Eine wahrlich beachtliche Summe und nebenbei ein eigentlich überzeugendes Argument dafür, dass der Beamtenkredit eben nicht billig ist.

Doch wie bereits erwähnt, diese Argumentation konnte uns in der genannten Diskussion dennoch nicht helfen, um von unserem Standpunkt überzeugen zu können. Daher gehen wir an dieser Stelle noch einen Schritt weiter und wagen den Vergleich mit einem klassischen Ratenkredit. Und bevor nun erste Kritik laut wird, dass man sicherlich keinen Kreditanbieter findet, der 12 Jahre Laufzeit einräumt, darum geht es gar nicht.

Vielmehr haben wir uns den Kreditrechner von zinsen-berechnen.de zur Hilfe genommen. Denn hier werden nicht irgendwelche Kreditangebote verglichen, sondern anhand der vorhandenen Parameter schlichtweg Zahlen geliefert. Daher hier nun die Vorgehensweise:

Als Kreditbetrag wurde auch hier die oben genannte Summe von 30.000 Euro gewählt. Beim Zinssatz wurden die genannten 7,45 % Effektivzins veranschlagt, da dieser Satz alle zu berücksichtigenden Kosten enthält. Ferner wurde eine monatliche Rückzahlungsrate von 365,14 Euro (222,89 Euro Beitrag Lebensversicherung plus 142,25 Euro Zinsen Beamtenkredit). Zu guter Letzt wurde die Laufzeit berechnet, bis der Kredit vollständig zurückbezahlt ist.
Und um nun jedem hier zu beweisen, dass ein Beamtenkredit eben nicht billig ist, hier das Ergebnis in großen Lettern:

9,47 Jahre bzw. 113,64 Monate

Bei einem klassischen Kredit wäre man also nach 9,47 Jahren schuldenfrei, wohlgemerkt bei gleichbleibender Belastung. Schon alleine aus den ca. 2 ½ Jahren weniger Laufzeit lässt sich die Einsparung erahnen. Und selbst wenn die Lebensversicherung am Ende einen Überschuss aufweist, in 2,5 Jahren kann man bei 365,14 Euro auch alleine eine Menge sparen (und sei es nur auf dem klassischen Sparbuch). Und diese Anlage ist wenigstens sicher.

Fazit: Das Beamtendarlehen ist teuer! Sehr teuer sogar!

Ähnliche Artikel:

  1. Was ist ein Beamtenkredit?

Comments are closed.